Zahnarzt

Was muss ein Zahnarzt alles können?

Ein Zahnarzt, beispielsweise in Emmen, Kriens, Luzern, Emmenbrücke oder Horw, übt eine unglaublich vielseitige Tätigkeit aus. Diese setzt ein umfassendes Wissen auf dem jeweils neuesten Stand voraus sowie erfordert diese Tätigkeit bestimmte manuelle Fähigkeiten. Schon am Behandlungsstuhl warten zahlreiche Herausforderungen. Dazu zählen etwa das korrekte Setzen einer Betäubungsspritze, Bohren und Schleifen, das Säubern einer entzündeten Zahnwurzel. Hinzu kommen das Legen einer Füllung mit dem jeweils richtige Füllmaterial, das Ausräumen bakterieninfizierter Zahnfleischtaschen, das Einpassen von einem Zahnimplantat und Kenntnisse der Materialien von einem Implantat. Er muss Beratung über richtige Dentalhygiene durchführen und bisweilen auch schwierigere Aufgaben wie etwa das Entfernen von Zysten oder Wurzelbehandlungen. Dazu muss der Zahnarzt aus Emmen, Emmenbrücke, Horw, Luzern oder Kriens aber auch zum Beispiel über korrekte Honorar-Abrechnungen Bescheid wissen, er sollte etwas von Betriebswirtschaft verstehen und er muss natürlich mit Menschen, Patienten wie Mitarbeitern, gut umgehen können.

Schweres Studium für den Zahnarzt

Der Studiengang Zahnmedizin für den angehenden Zahnarzt umfasst eine Fülle von Einzelfächern. Diese sind etwa Physik, Chemie, Biologie, Anatomie, Biochemie, Physiologie, Hygiene, Mikroskopie sowie Werkstoffkunde und natürlich all die verschiedenen Teilbereiche der Zahnheilkunde. Dazu gehören Parodontologie, Prothetik, Röntgen, Kinderzahnheilkunde. Dazu kommen umfassende Praktika zum Erwerben der handwerklichen Fähigkeiten. Dies geschieht zunächst an Kopfmodellen, später an echten Patienten. Die erforderlichen Semester sind also gut ausgefüllt, zudem gibt es zwischendurch Prüfungen, und am Ende steht das mehrere Monate dauernde Staatsexamen, in dem das Gelernte und Geübte demonstriert werden muss. Ein langer und schwieriger Weg bevor man sich Zahnarzt nennen darf und dann möglicherweise seine eigene Praxis in Luzern, Kriens, Emmen, Horw oder Emmenbrücke eröffnen kann.

Der Zahnarzt und die Spezialisten

Manche Zahnarzt spezialisiert sich auch auf ein bestimmtes Gebiet. Dies kann durch Fortbildungen, zum Beispiel als Implantologe, also als Experte für Implantate, oder als Experte für Ästhetische Zahnheilkunde sein. Beim letztgenannten Bereich liegt der Schwerpunkt für den Zahnarzt auf Verschönerungen von Zähnen und Zahnfleisch. Wenn sich ein Zahnarzt als Kieferchirurg, also als Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie etablieren möchte, muss sogar ein zusätzliches verkürztes Medizinstudium absolviert werden. Egal ob Spezialist oder als Zahnarzt in seiner eigenen Praxis in Horw, Emmen, Luzern, Emmenbrücke oder Kriens, der Zahnarzt muss sehr viel Wissen um allen seinen Patienten helfen zu können. Vom Zahn ziehen, über das Implantat bis hin zur Zahnspange ist viel Wissen und Kompetenz gefragt.

Patient muss Vertrauen zum Zahnarzt haben

Als ganz wichtiger Faktor kommt hinzu, dass der Patient dem Zahnarzt in Kriens, Luzern, Emmenbrücke, Horw oder Emmen vertrauen muss. Schliesslich ist der Zahnarztbesuch für viele Menschen mit Ängsten verbunden und leider gehen dem Zahnarztbesuch auch häufig sehr unangenehme Schmerzen voraus. Insofern muss ein Zahnarzt eine grundsätzlich positive und freundliche persönliche Ausstrahlung haben, eine angenehme und beruhigende Stimme und über psychologisches Wissen verfügen, gerade auch was den neuen Bereich der Implantate betrifft. Nimmt er sich dann ausreichend Zeit für den Patienten und erläutert die Diagnose und Behandlungsmethoden sachlich und leicht verständlich, fühlt der Patient sich gut aufgehoben und lässt sich gerne behandeln. Und was noch viel wichtiger ist, der Patient wird wieder kommen auch zu Vorsorgeuntersuchungen oder zur wichtigen Dentalhygiene. Weiter ist wichtig, dass ein Zahnarzt einen gewissen Service bietet. Dazu gehört es, Wartezeiten gering zu halten und Patienten bei Verzögerungen frühzeitig zu informieren. Darüber hinaus ist Teil des Service einer guten Praxis etwa, dass an Kontrolltermine erinnert wird oder dass Zahnarzt und das Praxisteam sich Zeit für die Beantwortung von Fragen nehmen.